Tipps und Anregungen für Angehörige

Ein Schlaganfall oder eine andere schwere Erkrankung eines Angehörigen kann das Leben von einer Sekunde auf die andere komplett verändern. Plötzlich ist der geliebte Partner oder ein Elternteil auf ständige Pflege oder Unterstützung angewiesen. Angehörige, die diese Aufgabe übernehmen, können schnell an ihre körperlichen und psychischen Grenzen stoßen. Achten Sie deshalb auf sich selbst. Nur wenn es Ihnen gut geht, können Sie sich gut um einen anderen Menschen kümmern.

Informationen für Angehörige

Wenn ein geliebter Mensch schwer erkrankt, kann das auch für Partner, Kinder, Eltern, Geschwister oder Freunde zu einer großen psychischen Belastung werden. Zugunsten des Erkrankten stellen Angehörige ihre eigenen Bedürfnisse oft hinten an – dabei ist es in einer solchen Situation besonders wichtig, sich selbst nicht zu vergessen: Nur wer die eigenen Bedürfnisse nicht vernachlässigt, kann den Erkrankten auch auf lange Sicht unterstützen. Achten Sie also gut auf sich selbst.

Hören Sie auf sich und Ihre Bedürfnisse

Als Angehörige leiden Sie möglicherweise noch mehr als der Patient. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Sie auch an sich denken und auf Ihre Bedürfnisse hören. Eine schwere Erkrankung bedeutet eine unerwartete Situation, die auch für Angehörige eine große Belastung darstellt und sie an ihre Grenzen bringen kann. Diese Grenzen können körperlicher oder psychischer Natur sein. Wichtig ist besonders, die eigenen Grenzen zu erkennen und sich zwischendurch Pausen zu gönnen, um die eigenen Kräfte wieder aufzutanken. Nur so können Sie für den Erkrankten weiterhin eine Hilfe sein.

Ohne Schuldgefühle auf sich selbst hören und achten fällt vielen Menschen nicht leicht. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie sich sagen, dass auch für den Erkrankten das Wohlbefinden seiner Angehörigen wichtig ist und es ihm besser gehen wird, wenn er weiß, dass es Ihnen gut geht.

Nehmen Sie sich kleine Auszeiten

Persönliche Freiräume schaffen und Zeit für sich selbst nehmen, sollte neben der Pflege des Erkrankten also eine Priorität sein. Dazu gehört auch, einmal für einen Tag oder ein paar Stunden nicht erreichbar zu sein, alleine einen Spaziergang zu machen, Freunde zu besuchen, in die Oper zu gehen oder ein Wochenende lang zu verreisen. Eben Dinge tun, bei denen Sie die Krankheit zumindest für kurze Zeit vergessen und sich entspannen können. Solche Auszeiten sind natürlich nur möglich, wenn Sie jemanden haben, der sich währenddessen um den Erkrankten kümmert. Scheuen Sie sich nicht, auf andere Familienmitglieder zuzugehen und diese mit in die anfallenden Aufgaben einzubinden. So bleibt nicht alles an einer einzelnen Person hängen, jeder kann sich Freiräume nehmen – und alle wissen, dass der Erkrankte trotzdem gut versorgt ist. Diese kurzen Auszeiten, bei denen Sie einfach dem nachgehen können, was Ihnen gerade guttut, können in schwierigen Zeiten eine große Entlastung für Sie sein.

Holen Sie sich professionelle Hilfe

Ob Familien-, Paar- oder Einzeltherapie – das Angebot an Beratung ist vielfältig. Vielleicht kann es auch Ihnen helfen, mit einer außenstehenden Person über alle Veränderungen, die eine Krankheit mit sich bringt, zu sprechen. Ängste, Sorgen, Freude oder widersprüchliche Gefühle – in einem solchen Rahmen kann all das angesprochen werden. Auch Selbsthilfegruppen, in denen man sich mit Menschen austauschen kann, die in ähnlichen Situationen sind, können Erleichterung verschaffen. Oft hilft es auch schon, mit Freunden oder Bekannten zu sprechen, die nicht selbst betroffen sind. Sie können mit einem gewissen Abstand neue Impulse geben oder Sie auf andere Gedanken bringen. Und von ihnen kommt wohl auch am ehesten die Frage: Wie geht es Dir denn überhaupt damit? Diese Zuwendung zur eigenen Person kann Balsam für die Seele sein.

Lernen Sie, Veränderungen anzunehmen

Durch schwere Krankheitsfälle können sich familiäre Dynamiken vollkommen verändern. Was einmal wichtig war, tritt unter Umständen in den Hintergrund, und andere Dinge bedeuten plötzlich viel mehr. Neue Fragen treten auf, wie z.B.: Was passiert mit unserer Familie? Wie soll es weitergehen?

Versuchen Sie, die Ratschläge einmal auszuprobieren. Vielleicht fällt es Ihnen damit schon leichter, mit der neuen Situation umzugehen. Lernen Sie, die kleinen Dinge und positiven Veränderungen zu schätzen und Freiräume für sich zu schaffen. Durch einen bewussten Umgang mit Ihren eigenen Bedürfnissen können Sie auch auf lange Zeit eine große Unterstützung für den Erkrankten sein. Achten Sie also gut auf sich selbst.

Quelle: https://www.mein-leben-mit-net.de/leben-mit-net/informationen-fur-angehoerige/

Informationen für Angehörige

Umgang mit Angst

Schwerwiegende Erkrankungen sind sehr belastend – für Patienten genauso wie für die Angehörigen. Unter Umständen gab es schon vor der Diagnose eine Zeit mit Beschwerden, die Unklarheiten und Befürchtungen ausgelöst haben. Die Zeit, in der die Diagnose gestellt wird, ist oft für alle Beteiligten von Panik und der Angst vor einem schlechten Ergebnis begleitet.

Wichtig ist, sich nicht von der Angst überwältigen zu lassen

Eine schlechte Diagnose zieht sowohl den Betroffenen als auch Ihnen als Angehörigem häufig zunächst einmal den Boden unter den Füßen weg. Trotzdem müssen in dieser Situation oft schnelle Entscheidungen über das weitere Vorgehen und die nächsten Behandlungsschritte getroffen werden. Die Angst vor langwierigen Therapien und möglichen Nebenwirkungen können noch zusätzlich verunsichern. Auch Nachsorgetermine können Sorgen und psychischen Druck auslösen, oft schon Tage vor dem Termin. Als Familienmitglied muss man dabei oft doppelt stark sein. Für den Patienten und für sich selbst. Und auch wenn die Krankheit überwunden ist, leben Betroffene mit der Angst, sie könnte wieder zurückkommen.

Diese Gefühle sind normal – wichtig ist, sich von Ängsten und Sorgen nicht überwältigen und lähmen zu lassen. Es geht darum, das Gefühl zu behalten, dass es Einflussmöglichkeiten gibt und die Situation nicht ausweglos ist.

Sie als Angehörige sind eine unglaubliche Stütze für den Patienten und tragen maßgeblich zum Gelingen der Behandlung bei. Aber nur, solange es Ihnen auch gut geht. Gerade weil der Erkrankte stets im Fokus steht, ist es wichtig, dass Sie Ihre Ängste und Sorgen nicht ignorieren.

Folgende Strategien können helfen, der Angst beizukommen

Je genauer Sie Ihre Ängste kennen, desto besser können Sie dagegen vorgehen. Dabei kann es hilfreich sein, sich selbst einige Fragen so ehrlich wie möglich zu beantworten:

  • Was fürchte ich genau? (Konkretisierung der Angst)
  • Wie wahrscheinlich und realistisch ist es, dass das, was ich befürchte, auch wirklich eintritt? (Realitätsprüfung)
  • Was würde ich tun, wenn das, wovor ich mich fürchte, tatsächlich passiert?
  • Gibt es Dinge, die ich vorsorglich regeln kann?

Tipp:

Praktizieren Sie den Gedankenstopp! Stellen Sie sich dafür beispielsweise vor, dass Sie eine gedankliche Schranke oder ein Stoppschild vor die negativen Gedanken stellen. Um gegen übermäßige Grübeleien zu vorzugehen, kann es außerdem hilfreich sein, sich selbst gedanklich mit dem Vornamen oder Kosenamen direkt anzusprechen.

Quelle: Begreifen – Bewältigen – Begleiten; Ratgeber Psychoonkologie für Patienten mit Neuroendokrinen Neoplasien (NEN)

Umgang mit Angst

Umgang mit Trauer, Depressivität, Stimmungs- und Gefühlsschwankungen

Phasen der Trauer, Niedergeschlagenheit, Depressivität und Verzweiflung gehen oft Hand in Hand mit Diagnose und Verlauf einer schweren Erkrankung – sowohl auf der Seite des Erkrankten selbst als auch bei den Angehörigen. Obwohl solche Gefühle zum normalen Anpassungsprozess an die neue Situation gehören, können sie die Lebensqualität der Betroffenen und der Angehörigen beeinträchtigen. Diese Gefühlsregungen treten oft vorübergehend auf und sind verknüpft mit konkreten Ereignissen, wie beispielsweise Terminen zur Überprüfung von Befunden oder anstehenden Behandlungen.

Gefühle sind Schwankungen ausgesetzt

Als Reaktion auf schlechte Diagnosen folgen oft Angst, Wut, aggressives Verhalten oder sozialer Rückzug. Trauer und Depressivität gehen dabei teils fließend ineinander über. Dass Patienten solchen Gefühlen ausgesetzt sind, ist bekannt. Aber auch Angehörige bleiben von diesen Emotionen nicht verschont. Daher vergessen Sie nicht: Stimmungsschwankungen sind normal und charakterisieren die Auseinandersetzung mit einer Krankheit und der damit einhergehenden neuen Situation für Sie als Angehörige.

Auch wenn man sich gerade in einem emotionalen Tief befindet, ist es möglich, dass man sich über kleine Auszeiten oder Besuch von Freunden freut oder sich davon sogar aufheitern lassen kann.

Gerade auch für Sie als Familienmitglied ist es wichtig, sich die teils negativ besetzten Gefühle wie Traurigkeit und Depressivität selbst zu erlauben und einzugestehen. Sie helfen dabei, die Krankheit emotional einzuordnen und zu verarbeiten. Ein Wechselbad aus Gefühlen der Angst, Resignation, Selbstmitleid, Wut, Zorn und Hoffnung oder Zuversicht sind meist Ausdruck einer zeitweisen seelischen Überlastung. Machen Sie sich keine Vorwürfe – selbst wenn Ihre Umgebung auf Ihre Gefühlsausbrüche irritiert reagiert. In der Auseinandersetzung mit einer belastenden Lebenssituation gibt es keine angemessenen oder unangemessenen Emotionen.

Tipps zum konstruktiven Umgang mit Trauer, Depressivität und Stimmungsschwankungen

  • Sich einigeln und nur auf den Patienten zu konzentrieren, wird nicht helfen – negative Gedanken und Niedergeschlagenheit werden dadurch nur verstärkt. Gespräche und Ausstauch mit Freunden erleichtern Sorgen meistens deutlich – auch wenn Sie vielleicht denken, niemand würde Sie verstehen.
  • Setzen Sie sich realistische Ziele. Die Phase der Genesung für den Patienten braucht Zeit. Verlieren Sie nicht die Geduld. Ansonsten wird es schnell zu Enttäuschung und Frust kommen.
  • Selbstvorwürfe sind nicht angebracht. Nehmen Sie es sich daher nicht übel, wenn auch Sie mal einen Durchhänger haben, das wird immer wieder vorkommen.
  • Regelmäßige Bewegung ist ein Stimmungs-Booster: Egal ob Spazierengehen, Gartenarbeit, Wandern, Schwimmen oder Radfahren – Ihr Antrieb wird sich dadurch steigern.
  • Versuchen Sie, die Situation so zu akzeptieren, wie sie ist.
  • Loben und belohnen Sie sich.
  • Eine Therapie kann Ihnen in Bezug auf Trauerbewältigung und Management der Situation eine große Unterstützung sein. Scheuen Sie sich daher nicht, gegebenenfalls psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
  • Nutzen Sie die Angebote von Selbsthilfeeinrichtungen. Viele bieten speziell für Angehörige Austauschmöglichkeiten und Ansprechpartner an.

Quelle: Begreifen – Bewältigen – Begleiten; Ratgeber Psychoonkologie für Patienten mit Neuroendokrinen Neoplasien (NEN)

Umgang mit Trauer

© Ipsen Group 2021